Biergärten in den USA

Sie bieten einen willkommenen Kontrast zu Landschaften aus Cocktailbars und Weinlokalen: Biergärten sind in den USA wieder sehr beliebt. Aber woher kommt die US-amerikanische Tradition der Biergärten? Und worin unterscheiden sie sich vom süddeutschen Vorbild?

Die Geschichte der Biergärten in den USA

Lange Traditionen sind rar in den vergleichsweise jungen Vereinigten Staaten. Die Tradition der Bierbraukunst und der Biergärten jedoch gibt es bereits seit Beginn des Landes. Deutsche und österreichische Einwanderer brachten sie mit und so war schon im 19. Jahrhundert der German Biergarten ein gewohntes Bild in den USA. Die Einwanderer zelebrierten dort die German Gemütlichkeit und frönten dem Genuss des guten Biers aus Maßkrügen. Mit der Alkohol-Prohibition 1919 und der Fremdenfeindlichkeit, die der Erste Weltkrieg mit sich brachte, verschwanden sie jedoch wieder. Nur eine Handvoll überlebte diese schwierige Zeit. Heute sind die Biergärten die Vorbilder für einen Trend, der die alte Tradition wieder neu aufleben lässt.

Die Besonderheiten der Biergärten in den USA

Der Rückbezug auf die süddeutsche und österreichische Tradition der Biergärten bleibt auch bei den modernen Varianten in den USA bestehen. Dennoch kann man einige Besonderheiten ausmachen:

Die Locations

Gerade in den amerikanischen Großstädten ist Platz rar und teuer. Ganz abgesehen von den Schwierigkeiten auf den vorhandenen Freiflächen eine Schankgenehmigung zu bekommen, ist es nicht einfach eine gute Stelle für einen klassischen Biergarten unter freiem Himmel zu finden. Das ist einer der Gründe, dass viele der nordamerikanischen Biergärten vom Biergarten-Klischee der Wirtschaft im Freien abweichen. Stattdessen findet man Holzbänke und “typisch deutsche” Dekoration wie Holzvertäfelungen, Hirschgeweihe und Schmuckteller in rustikal gestalteten Räumlichkeiten. Dort ist es kein Problem das ganze Jahr Oktoberfest zu feiern und das Bier schmeckt trotzdem!

Das Bier

Entgegen der Annahme, dass in beer gardens nur deutsches Bier ausgeschenkt wird, gibt es gerade in der US-amerikanischen Biergartenszene einen Trend zum Ausschank von lokalen Bieren. In den meisten Fällen darf ein deutsches oder böhmisches Bier trotzdem nicht fehlen und so finden sich auch Staropramen, Krombacher und Köstritzer auf vielen Getränkekarten.

Die Trinkgefäße

Bier trinkt man aus der Maß! Dieser Aussage stimmen wohl nur die Bürger der südlichen Regionen Deutschlands zu. In anderen Gegenden bevorzugt man das hohe 0,2 Liter Glas. Doch die Sonderform des Kölschglases hat es nicht über den Atlantik, in die breite Masse der Biergärten geschafft. Stattdessen trinkt man dort hauptsächlich aus Maßkrügen oder einfachen, kleineren Gläsern.

 

Quellen:

http://www.travelandleisure.com/articles/americas-best-beer-gardens

http://drinks.seriouseats.com/2013/05/drinking-history-beer-gardens-america-prohibition-rise-and-fall.html

http://www.germany.info/__Zentrale_20Komponenten/Ganze-Seiten/en/Essen-Trinken/beer_20garden__seite.html?site=267101

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_K%C3%BCche_in_den_Vereinigten_Staaten

http://www.zeit.de/2011/51/Advent-Currywurst-New-York/