Biergärten in Tirol

Obwohl das beliebte österreichische Urlaubsbundesland Tirol direkt an die Biergarten-Hochburg Bayern grenzt, besitzt die Tiroler Biergarten-Kultur nicht annähernd den gleichen Stellenwert. Biergärten, die auch so heißen, gibt es, allerdings sind die bekanntesten alle in der Landeshauptstadt Innsbruck angesiedelt. Dort gibt es den Stiftskeller, das Löwenhaus, das Bierstindl und noch ein paar mehr.

Will man aber die tief verankerte Biergarten-Kultur Österreeichs erleben, so muss man sich Hunderte Kilometer von der bayrischen Grenze entfernen, raus aus dem Alpenraum und in die Bundeshauptstadt Wien reisen. Rund um den berühmtesten Biergarten der Ösis, dem Schweizerhaus, gibt es noch viele weitere. Die Wiener leben diese Kultur. In den Tiroler Alpen heißen Biergärten dagegen oft einfach nicht Biergarten…

Wo wird die Bierkultur in den Alpen gelebt?

Der ländliche Bereich in Tirol ist meist das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen. Dort die einheimische Bierkultur zu erleben, ist daher für viele deutsche Pils-Fans interessant. Wenn die Biergärten nun aber nicht Biergarten heißen, wie soll man sie finden?

Um die “heimlichen Biergärten” in Tirol zu erkennen, muss man die Struktur dieses tourismusreichen Bundeslandes verstehen. In jedem Tiroler Ort gibt es unzählige Hotels. Diese sind oft “urig” (=traditionell) gehalten und eingerichtet. Als Servicebetriebe wollen sie ihren Gästen alles bieten, was das Herz begehrt. Dazu gehören auch gemütliche Sonnenterrassen mit Biergartenflair.

Diese Perlen der Tiroler Bierkultur sind aber nicht die hochmodernen Designerhotels, sondern meist die schlicht gehaltenen Traditionshäuser. So bietet zum Beispiel die Kaiserwinkl-Region, die direkt an Bayern anschließt, einige solcher Häuser. Stellvertretend kann man hier das Hotel “Gästehaus Rottenspacher” oder den Landgasthof Dorfstadl in Kössen nennen.

Wenn Wanderer am Abend aus den Bergen in die Unterkünfte einkehren, steht das kühle Pils bereits auf den Sonnenterassen bereit. Dazu wird auch noch gerne gegrillt und gefeiert.

Weiter im Innern des Landes, im bekannten Zillertal beispielsweise, gilt das Gleiche: Dort sind der Bauernhof Goglhof oder das Hotel Alpendomizil Neuhaus gleichzeitig Unterkunft und Biergarten in einem.

Solche Hotel-Biergarten-Kombinationen ziehen sich durch das ganze Land. Natürlich gibt es Tiroler Bier-Flair auch im berühmten Stanglwirt in Going oder weiter im Oberland im Hotel Enzian in Landeck, um nur zwei bekannte Beispiele zu nennen.

Oft vergessen als “heimliche Biergärten”: Die Almen und Hütten

Jedoch ist es nicht selten so, dass man zum Wandern oder Mountainbiken die Alpenluft sucht. Das machen auch die Einheimischen und auch sie wollen dabei nicht auf ihr “kühles Blondes” verzichten. Daher gleichen die Almen und Hütten oft dem, was in Deutschland als Biergarten bezeichnet wird.

Zum Gastgarten-Flair, erhält man dabei nicht nur sein gelbes Pils, sondern auch gleich noch die Belohnung, etwas für Körper und Geist getan zu haben. Schließlich muss man ja auch irgendwie die Höhenmeter zu den Hütten überwunden haben.

Als bekannte Tiroler Beispiele mit Biergarten-Atmosphäre seien hier die Arzler Alm über Innsbruck, die Bärenhütte über Kössen, die Angerer Alm über St. Johann oder die Dresdner Hütte im Stubaital genannt.

Biergärten in Tirol sind ein bisschen anders…

Sie sehen, wer nach Biergärten in Tirol sucht, wird vielleicht nicht so schnell fündig werden. Das liegt aber am kulturellen Unterschied zwischen Deutschland und Tirol. Denn südlich der Grenze heißt der Biergarten einfach nur selten Biergarten. Wer aber weiß, wo und wie er suchen muss, wird das Gegenstück in den Alpen kennen und lieben lernen.

Quellen: