Vögel im Biergarten – Was zwitschert denn da?

Sie hüpfen zutraulich zwischen den Beinen der Gäste herum und bedienen sich auch mal an unbeobachten Speisen: Vögel. Die naturverbundene Lage der meisten Biergärten sorgt dafür, dass auch diese kleinen Tierchen vor Ort sind. Im Gegensatz zu gurrenden Tauben scheinen sich die wenigsten Biergarten-Liebhaber an den kleinen Haussperlingen zu stören, die man im Volksmund auch Spatzen nennt.

Vorsicht Diebe! Diese beiden Glückspilze haben schon rot verklebte Schnäbel von der Preiselbeermarmelade auf dem Kuchen, den sie in einem Berliner Biergarten ergattert haben. Doch eigentlich gehört dieses süße Gebäck nicht zur Nahrung der Vögel: Sie ernähren sich hauptsächlich von Pflanzensamen und Insekten. Doch der moderne Stadt-Spatz ist zum Allesfresser geworden und da sich die Tiere schnell an den Umgang mit Menschen gewöhnen darf man sein Essen in manchen Biergärten tatsächlich nicht unbeobachtet stehen lassen. Sonst sich die gefiederten Diebe sofort zur Stelle.

Nach Raupen und Samen suchen auch diese Vögel eher selten. Stattdessen warten sie zwischen den Bierbänken auf ihr Gelegenheit. Wo wird als nächstes ein Krümel auf den Boden fallen? So werden sie zu kleinen Staubsaugern der Natur und sorgen dafür, das der Biergarten, hier ebenfalls in Berlin, sauber bleibt.

Der frühe Vogel fängt den Wurm: So auch in diesem Fall. Die Sperlinge warten nur darauf, dass die ersten Gäste sich mit ihrem Essen einen Platz suchen und der Biergarten zu neuem Leben erwacht. Dann müssen die Biergartenbesucher nur noch ein bisschen unachtsam sein und schon sind sie zur Stelle: Schnell picken die Vögel alles weg, was sie erreichen können.